der Samstag, 30. Juni wird den Tonbachern….

…. lange in Erinnerung bleiben. In der Nacht zum Sonntag hatte sich für etwa 20 Minuten, vielleicht eine halbe Stunde ein Gewittersturm entwickelt, der für die Wälder verheerende Auswirkungen hatte. Regional zwar ganz eng begrenzt – wir in Baiersbronn bekamen gar nicht viel mit, strich der Starkwind von Obertal über das hintere Tonbachtal und über den Röter Kopf und warf insgesamt etwa 100.000 Festmeter Holz an Boden. Nicht so schlimm in der Summe, wie beim Orkan Lothar, aber wenn es einen Berg erwischt hatte, dann richtig. Dort können wir auf absehbare Zeit auch nicht wandern, wegen den Aufräumarbeiten, aber die geneigten Leser dieses blogs wissen ja, dass die Wandermöglichkeiten rund um Baiersbronn zwar nicht unerschöpflich, aber schon richtg gut sind – in aller Bescheidenheit. Es gibt noch genügend schöne Wege und Ziele, aber die Satteleihütte ist beispielsweise nur von Baiersbronner oder Mitteltalerseite zu erreichen, Stand heute – es wird ja bereits aufgeräumt.

Gott sei Dank sind meines Wissens auch keine Menschen zu Schaden gekommen und die Schäden an Dächern lassen sich wieder beheben – Glück gehabt. An der Pudelsteinhütte mitten im Wald fand eine Geburtstagsfeier statt. Kein Baum fiel auf die Hütte, aber drumrum muss es schlimm aussehen. Die Feuerwehr kämpfte sich mit Motorsägenhilfe durch und evakuierte die Menschen. Die Autos stehen heute – Freitag, den 6. Juli – immer noch an der Hütte, da der Zugang durch umgefallene Bäume unmöglich ist.

Da wird man als Mensch dann wieder ganz schnell bescheiden, wenn wir die Folgen von solchen Urkräften sehen, spüren und erleben.

Hinterlasse eine Antwort