Die Ellbachtanne…

… ist ein bemerkenswerter Baum. Es gibt nicht mehr viele von Ihrer Art: so groß, so alt und so eindrucksvoll.

Wenn man bedenkt, dass vor ein paar hundert Jahren unser Schwarzwald ein Mischwald war mit 40% Weißtanne, 40 % Buche und nur ca. 5-8 % Fichte. Und die Bäume damals zwar nicht alle, aber doch viel viel mehr die imponierenden Maße hatten, wie man sie heutzutage nur noch ganz selten findet – mit fast 50 Metern Höhe und mächtigem Umfang. Heute haben wir einen fichtendominierten Wald mit weit mehr als 60% Fichte und diese werden dann – es ist ja ein Wirtschaftswald – gefällt, so dass sie nicht mehr älter als 100 Jahre werden können. Erst die starken Orkan-Stürme in den 90er Jahren und der Orkan Lothar 1999 haben in die Monokulturen Löcher gerissen, die das Waldbild aufgelockerter machten.  Jetzt wird im Wirtschaftswald wieder auf mehr Baumartendurchmischung gesetzt, da solche Wälder stabiler gegen Krankheiten, Schädlinge und Naturereignisse sind. Aber so richtig alt werden dürfen die Bäume da trotzdem nicht, da sie ja früher ode rspäter im Sägewerk landen. Deshalb sind diese alten Methusalem-Bäume so wichtig. Dass wir nicht vergessen, wie eindrucksvoll und erhaben solche Stämme wirken können.

Ähnliche Artikel zum Thema , , , , ,

Hinterlasse eine Antwort