Farbenpracht am Wegesrand ….

Immer wieder sehen wir Dinge in der Natur, die uns zeigen, welch großartiger „Künstler“ die Schöpfung doch ist. Eine Farben- und Formenvielfalt offenbart sich dem Betrachter – manchmal klein und leicht zu übersehen, wie der Sonnentau. Und manchmal groß und inmposant wie der graue gebogene Baumstumpf einer schon lange abgestorbenen Fichte.

Der Sonnentau wächst bei uns im Schwarzwald bevorzugt auf moorigen torfmoosbesetzten feuchten Böden; es ist eine fleischfressende Pflanze – gut zu sehen sind die klebrigen Drüsen an den Tentakelenden, an den die Fliegen festkleben und durch Enzyme zersetzt werden.

Die Fichten in den Höhenlagen haben oftmals sehr skurrile Wuchsformen, insbesondere hervorgerufen durch Schneedruck und Schneebruch. Ist dann die Rinde abgefallen, sehen die verwachsenen Fichten häufig wie Skulpturen aus, die in jedem Museum die Blicke auf sich ziehen würden ….

Hinterlasse eine Antwort